Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

Werbungskosten und Falschgeld

Montag, 17. Juni 2019

Durch das FG Hessen wurde geurteilt, dass der Bezug von Falschgeld im Rahmen eines beruflich veranlassten Geldwechselgeschäfts zu einem Werbungskostenabzug führen kann. Im Urteilsfall wurde einem Arbeitnehmer, der für die Vermittlung von Maschinenverkäufen von seinem Arbeitgeber Provisionen erhielt, in einem vorgeschalteten Geldwächselgeschäft, Falschgeld untergeschoben. Der ihm daraus entstandene Schaden kann steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Das Finanzgericht begründete dies u.a. damit, dass der vom Kläger erlittene Verlust aus dem Geldwechselgeschäft ausschließlich beruflich veranlasst gewesen sei. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

weitere Neuigkeiten

Grundsteuer nicht mehr auf Mieter umlegen?

17 September, 2019

Der Berliner Senat will über den Bundesrat erreichen, dass die Grundsteuer nicht mehr auf den Mieter umgelegt werden kann. Laut Gesetzesentwurf…

weiterlesen

Künstliche Intelligenz immer noch in den Startlöchern

17 September, 2019

Laut einer aktuellen Studie denken viele Unternehmer darüber nach, künstliche Intelligenz einzusetzen. Bisher sind aber nur vereinzelt KI-Anwendungen…

weiterlesen

Selbständig und abhängig beschäftigt

16 September, 2019

Die Zahl der Hybriden Selbständigen hat sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Der Anteil der Selbständigen, die zugleich abhängig…

weiterlesen

Pauschalvergütung von Überstunden

16 September, 2019

Das BAG hat entschieden, dass eine tarifvertragersetzende Gesamtbetriebsvereinbarung zwischen Gewerkschaft und ihrem Gesamtbetriebsrat unwirksam ist…

weiterlesen