Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

Tätigkeit eines Heileurythmisten

Montag, 17. Juni 2019

Der Abschluss eines Integrierten Versorgungsvertrags nach §§ 140a ff. SGB V (sog. IV-Verträge) zwischen dem Berufsverband der Heileurythmisten und einer gesetzlichen Krankenkasse stellt ein ausreichendes Indiz für das Vorliegen einer dem Katalogberuf des Krankengymnasten/Physiotherapeuten ähnlichen Ausbildung und Tätigkeit i. S. des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG dar. Eine weitergehende Prüfung der Vergleichbarkeit der Ausbildung und Tätigkeit des Heileurythmisten mit der eines Krankengymnasten/Physiotherapeuten ist aufgrund der indiziellen Wirkung der Teilnahmeberechtigung an den Leistungen der sog. IV-Verträge nicht erforderlich. (BFH Urteil Az. VIII R 26/15)

weitere Neuigkeiten

Wohngeldreform beschlossen

18 Juli, 2019

Das Kabinett hat den von Bundesminister Seehofer vorgelegten Gesetzentwurf zur Wohngeldreform beschlossen. Die Reichweite und das Leistungsniveau des…

weiterlesen

Phishing-Angriffe gegen Unternehmen

17 Juli, 2019

Weltweit wurden im Jahr 2018 mehr als 120 Millionen versuchte Angriffe durch schädliche E-Mails auf Unternehmen registriert. Geschäftliche Mails sind…

weiterlesen

Befähigung als Rechtsanwalt: Mönche

16 Juli, 2019

Ein griechischer Mönch beantragte die Eintragung in der Rechtsanwaltskammer in Athen als Rechtsanwalt, der diese Berufsqualifikation in einem anderen…

weiterlesen

Versicherungspflicht von Übungsleitern

15 Juli, 2019

Das LSG Baden-Württemberg hat aktuell entschieden, dass für Übungsleiter nach den Vorgaben des EStG mit Einnahmen bis 2.400 EUR im Jahr die…

weiterlesen