Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

Scheinselbständigkeit - viel Verunsicherung

Donnerstag, 22. August 2019

Solo-Selbständige und auch Auftraggeber sollten regelmäßig mit den Experten Ihre Sozialversicherungsrechtliche Situation besprechen. Wichtig sind Eingliederung in betriebliche Abläufe oder Honorarhöhe bei der Beurteilung. Im Jahr 2016 wurde in Form des Werkvertragrechts eine Definition von Scheinselbständigkeit zu regeln versucht. Es ging insbesondere um das Thema Zeitarbeit, Leiharbeiter und Werkverträge. Nun ist das Thema wieder Teil eines Gesetzesvorhabens: insbesondere Solo-Selbständige sollen besser sozial abgesichert werden. Geplant ist ein vereinfachtes Statusfeststellungsverfahren, um gute und schlechte Selbständigkeit herauszufinden. Die Guten dürfen sich in einem neu geschaffenen Status absichern, die schlechten müssen als abhängig Beschäftigte sozialversicherungspflichtig abgerechnet werden.

weitere Neuigkeiten

Außensteuer: Stundung

21 Februar, 2020

Gem. BMF Schreiben vom 13.11.2019 ist § 6 Abs. 4 AStG bis zu einer gesetzlichen Änderung in den Fällen des § 6 Abs. 1 Satz 1 sowie des § 6 Abs. 1…

weiterlesen

Einkünfte aus öffentlichen Kassen

20 Februar, 2020

Unter Bezugnahme auf das BFH Urteil vom 28.03.2018 hat das BMF ein Schreiben veröffentlicht, im Hinblick auf die Einkünfte aus inländischen…

weiterlesen

gGbmH: Selbstlosigkeit

19 Februar, 2020

Der BFH hat zur fehlenden Selbstlosigkeit einer zu steuerbegünstigten Finanzierungszwecken zwischengeschalteten gGmbH entschieden. Demnach ist eine…

weiterlesen

Hinzurechnungsbesteuerung

19 Februar, 2020

Die aufgrund des Steuersenkungsgesetzes vom 23.10.2000 am 01.01.2001 in Kraft getretenen Änderungen des Systems der Hinzurechnungsbesteuerung haben…

weiterlesen