Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

Gesetz zum Soli-Abbau verabschiedet

Donnerstag, 22. August 2019

Ab 2021 werden einige Bundesbürger vom Solidaritätszuschlag komplett entlastet. Bis 73.874 EUR Brutto-Jahresgehalt zahlt ein Lediger keinen Solidaritätszuschlag mehr, bei bis zu 109.451 EUR Brutto im Jahr wird eine Abschmelzung erfolgen und darüber hinaus bleibt der Soli in voller Höhe bestehen. Bei Familien mit Kindern stellt sich bei noch höheren Jahresgehältern eine Entlastung ein: eine Familie mit zwei Kindern bei dem nur ein Elternteil arbeitet, liegt die Grenzen bei 151.990 EUR bzw. bei 221.375 EUR. Allerdings wird es bei Sparern und Anlegern keine Entlastung geben. Der Solidaritätszuschlag wird auf die Kapitalertragsteuer weiter unverändert erhoben.

weitere Neuigkeiten

Grundsteuer nicht mehr auf Mieter umlegen?

17 September, 2019

Der Berliner Senat will über den Bundesrat erreichen, dass die Grundsteuer nicht mehr auf den Mieter umgelegt werden kann. Laut Gesetzesentwurf…

weiterlesen

Künstliche Intelligenz immer noch in den Startlöchern

17 September, 2019

Laut einer aktuellen Studie denken viele Unternehmer darüber nach, künstliche Intelligenz einzusetzen. Bisher sind aber nur vereinzelt KI-Anwendungen…

weiterlesen

Selbständig und abhängig beschäftigt

16 September, 2019

Die Zahl der Hybriden Selbständigen hat sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Der Anteil der Selbständigen, die zugleich abhängig…

weiterlesen

Pauschalvergütung von Überstunden

16 September, 2019

Das BAG hat entschieden, dass eine tarifvertragersetzende Gesamtbetriebsvereinbarung zwischen Gewerkschaft und ihrem Gesamtbetriebsrat unwirksam ist…

weiterlesen