Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

Gesetz zum Soli-Abbau verabschiedet

Donnerstag, 22. August 2019

Ab 2021 werden einige Bundesbürger vom Solidaritätszuschlag komplett entlastet. Bis 73.874 EUR Brutto-Jahresgehalt zahlt ein Lediger keinen Solidaritätszuschlag mehr, bei bis zu 109.451 EUR Brutto im Jahr wird eine Abschmelzung erfolgen und darüber hinaus bleibt der Soli in voller Höhe bestehen. Bei Familien mit Kindern stellt sich bei noch höheren Jahresgehältern eine Entlastung ein: eine Familie mit zwei Kindern bei dem nur ein Elternteil arbeitet, liegt die Grenzen bei 151.990 EUR bzw. bei 221.375 EUR. Allerdings wird es bei Sparern und Anlegern keine Entlastung geben. Der Solidaritätszuschlag wird auf die Kapitalertragsteuer weiter unverändert erhoben.

weitere Neuigkeiten

Außensteuer: Stundung

21 Februar, 2020

Gem. BMF Schreiben vom 13.11.2019 ist § 6 Abs. 4 AStG bis zu einer gesetzlichen Änderung in den Fällen des § 6 Abs. 1 Satz 1 sowie des § 6 Abs. 1…

weiterlesen

Einkünfte aus öffentlichen Kassen

20 Februar, 2020

Unter Bezugnahme auf das BFH Urteil vom 28.03.2018 hat das BMF ein Schreiben veröffentlicht, im Hinblick auf die Einkünfte aus inländischen…

weiterlesen

gGbmH: Selbstlosigkeit

19 Februar, 2020

Der BFH hat zur fehlenden Selbstlosigkeit einer zu steuerbegünstigten Finanzierungszwecken zwischengeschalteten gGmbH entschieden. Demnach ist eine…

weiterlesen

Hinzurechnungsbesteuerung

19 Februar, 2020

Die aufgrund des Steuersenkungsgesetzes vom 23.10.2000 am 01.01.2001 in Kraft getretenen Änderungen des Systems der Hinzurechnungsbesteuerung haben…

weiterlesen