Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

Ausschüttungen zwischen Gesellschaften

AKTUELLE INFORMATIONEN:
 
Seit August 2021 sind wir wieder vor Ort und freuen uns daher, Sie auch wieder auf unseren Präsenz-Seminaren "07|21 - Aktuelle Buchungsfälle" und "08|21 - Umsatzsteuer 2021/2022" in gewohnter Art und Weise begrüßen zu dürfen. Seien Sie dabei und freuen Sie sich auf den persönlichen Austausch mit Kollegen. 
 
Zusammen mit den jeweiligen Veranstaltern vor Ort werden wir selbstverständlich nach wie vor für die Einhaltung der Hygienevorschriften Sorge tragen.
 
Melden Sie sich aufgrund von begrenzter Teilnehmerzahlen noch heute unter der Rubrik Seminare - Infos Seminare an, um sich Ihren Platz zu sichern. 
 
Ihr b.b.h. fortbildungswerk
 
Donnerstag, 23. September 2021

Der BFH hat Stellung zu der Frage genommen, ob Erträge einer inländischen Kapitalgesellschaft von ihrer US-amerikanischen Schwestergesellschaft aus Vorzugsaktien eines FASIT als gemäß § 8b KStG freizustellende Dividenden oder als Zinseinkünfte gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG zu qualifizieren sind (Az. I R 12/18).

Ob Ausschüttungen einer ausländischen Gesellschaft gemäß § 8b Abs. 1 Satz 1 KStG i. V. m. § 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG außer Ansatz bleiben, richtet sich nach dem sog. Typenvergleich. Sowohl das ausländische Rechtsgebilde als auch die konkrete Beteiligungsform des Steuerpflichtigen müssen vom Typ her den Gesellschafts- und Beteiligungsformen gleichen, die in diesen Regelungen angeführt werden. Entscheidend ist eine rechtliche und wirtschaftliche Gesamtwürdigung der maßgebenden ausländischen Bestimmungen über die Organisation und Struktur der Gesellschaft sowie deren konkrete Ausformung in ihrer Satzung.

Für den Typenvergleich der konkreten Beteiligungsform mit einer Aktie kommt es grundsätzlich darauf an, ob die Beteiligungsform als mitgliedschaftliche Beteiligung anzusehen ist, die dem Anteilseigner Vermögens- und Mitverwaltungsrechte einräumt. Dies setzt aber nicht voraus, dass sämtliche Einzelheiten der ausländischen Beteiligungsform auch für inländische Aktien umsetzbar wären.

Aufgrund der Unionsrechtswidrigkeit des § 8b Abs. 5 KStG 2001 richtet sich die Abzugsfähigkeit von Betriebsausgaben beim Bezug steuerfreier Dividenden im Jahr 2001 grundsätzlich nach § 3c Abs. 1 EStG

weitere Neuigkeiten

Modernes Zivilrecht

21 Oktober, 2021

Die Bundesregierung spricht sich „für eine weitere Modernisierung und Digitalisierung der Ziviljustiz unter Wahrung der verfassungsrechtlichen…

weiterlesen

Versicherung wegen Betriebsschliessung wegen Corona

21 Oktober, 2021

Das OLG Bremen hat in zwei Verfahren, die identische Versicherungsbedingungen zum Gegenstand hatten, die Einstandspflicht der Versicherung für die…

weiterlesen

Homeoffice Pflicht

21 Oktober, 2021

Die Wiedereinführung einer Homeoffice-Pflicht für Unternehmen ist nicht vorgesehen. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/32394) auf…

weiterlesen

Corona: Selbständige betroffen

20 Oktober, 2021

Die Corona-Pandemie ist angesichts von Kurzarbeit und Jobverlusten auch finanziell eine schwierige Zeit für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer…

weiterlesen