Neuer Freibetrag für Altersvorsorge

 

Sofern die gesetzliche Rente unter dem festgelegten Mindestbedarf bleibt, wird unter bestimmten Voraussetzungen die „Grundsicherung im Alter“ gewährt. Der durchschnittliche Wert an anerkanntem Bedarf lag im März 2017 bei rund 800 EUR. Derzeit beziehen etwa eine halbe Million Personen oder 3 % aller, die die Altersgrenze erreicht oder überschritten haben, derartige Leistungen.  Mit dem kürzlich verabschiedeten Betriebsrentenstärkungsgesetz werden Einkommen aus privater Vorsorge nicht mehr auf die Grundsicherung angerechnet. Stattdessen gibt es einen Freibetrag, der maximal die Hälfte der Regelbedarfsleistung erreicht. Dies sind aktuell rund 200 EUR.

 

zurück