Voraussetzungen eines Forstbetriebes

 

Der BFH bejaht in seinem aktuellen Urteil auch dann einen Forstbetrieb, wenn drei nicht zusammenhängende Grundstücke des Privatwaldes von insgesamt 7,5 Hektar vorliegen und diese nicht bewirtschaftet werden. Es liegt auch dann keine Liebhaberei vor, wenn die jährlichen Einnahmen verteilt auf die Umtriebszeit 500 EUR nicht überstiegen haben und keinerlei Bewirtschaftungsmaßnahmen zwischen Veräußerung und Erwerb durchgeführt worden sind. Der Verkauf war steuerpflichtig, obwohl keine weitere Land- und Forstwirtschaft betrieben wurde. 
 

 

zurück