Neues Gesetz zur Durchführung der Verordnung über Insolvenzverfahren

 

Der Deutsche Bundestag hat am 27.04.2017 das Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) 2015/848 über Insolvenzverfahren verabschiedet. Gravierende Änderungen wurden jedoch nicht vorgenommen. Im Gegensatz zu früher setzt die EuInsVO auf die Sanierung von Unternehmen, so dass zukünftig bei der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nicht zwingend ein klassischer Insolvenzgrund wie Zahlungsunfähigkeit vorliegen muss. Auch sind die Mitgliedsstaaten verpflichtet ein öffentlich zugängliches elektronisches Register einzuführen, so dass die nationalen Insolvenzgerichte sich leichter darüber informieren können, ob in einem anderen Mitgliedstaat bereits ein Verfahren gegen den Schuldner anhängig ist.

 

 

zurück