Verlustausgleich

 

Mit Urteil vom 30.11.2016 (Az. VIII R 11/14) hat der BFH entschieden, dass negative Kapitaleinkünfte, welche eigentlich der Abgeltungsteuer unterliegen, mit positiven Einkünften aus solchem Kapitalvermögen, das nach dem progressiven Regeltarif zu versteuern ist, verrechnet werden können. Allerdings ist hierzu erforderlich, dass vom Steuerpflichtigen die sog. Günstigerprüfung beantragt wird. Zur Folge hat dies, dass die der Abgeltungsteuer unterliegenden negativen Kapitaleinkünfte der tariflichen Einkommensteuer unterworfen werden, sodass eine Verlustverrechnung ermöglicht wird. Der Abzug des Sparerpauschbetrages ist jedoch ausgeschlossen.
 

 

zurück