Erbschaftsteuer: Pflichtteilanspruch

 

Der Kläger war Alleinerbe seines Vaters und machte den bisher nicht eingeforderten Pflichtteilanspruch seines Vaters geltend. Dem Vater stand wegen einer Erbausschlagung ein Pflichtteilanspruch in Höhe von 400.000 EUR zu. Bei der Erbschaftsteuer wurde der Anspruch bereits zum Todeszeitpunkt des Vaters eingerechnet. Der BFH bestätigte die Vorentscheidung des Finanzgerichts. Der durch den Erblasser nicht geltend gemachte Pflichtteilanspruch unterliegt bei seinem Erben der Besteuerung. Zum Vermögen, das auf den Erben übergeht, gehören im Wege der Gesamtrechtsnachfolge alle Ansprüche. Es ist nicht erforderlich, dass der Erbe den Anspruch geltend gemacht hat.

 

zurück