Befristetes Reverse-Charge in der EU

 

Es wurde ein Vorschlag für ein generelles befristetes Reverse-Charge-Verfahren von der europäischen Kommission vorgeschlagen. Es soll dabei ein Schwellenwert von 10.000 EUR zu beachten sein, der pro Rechnung Anwendung findet. Die Einführung ist aber nur für bestimmte Staaten zulässig. Die Mehrwertsteuerlücke muss über 5 % des Medianwertes der europäischen Mitgliedstaaten liegen. Der zuletzt festgestellte Median beträgt 10,40 %. Alle Mitgliedstaaten müssen diesem Vorschlag zustimmen, der Sofortmaßnahmen gegen Mehrwertsteuerbetrug bedeuten könnte. Die Befristung soll bis 30.06.2022 festgelegt werden, wobei das Ziel eines einheitlichen Mehrwertsteuersystems für den grenzüberschreitenden Handel in erster Linie bestehen bleibt.
 

 

zurück